Antisemitismus in der AfD Oberpfalz

Im Kreisverband Amberg/Neumarkt bekannte sich eine AfD Vorstandsmitglied offen dazu Antisemitin zu sein und verschickt mehrere Mails mit antisemitischem Inhalt. Die Parteiführung reagiert erst einmal nur mit Ermahnungen, erst als sich die stellvertretende Kreisvorsitzende in einer weiteren Mail dazu bekennt stolz darauf zu sein Antisemitin zu sein wird sie um Rücktritt gebeten. Nach außen hin wird sich für ihr Engagement bedankt, ein Ausschluss aus der Partei erfolgt nicht.

Den Artikel findest du hier.

Der AfD KV Regensburg hat keine Ahnung was Rassismus ist…

Mit folgendem Facebookpost vom 02. Sept. 17 möchte die AfD nicht nur wie gewöhnlich hetzen, sondern versucht sich auch noch in einer Relativierung und Rechtfertigung von Rassismus.

Was passiert, wenn Menschen rassistische Agitationen für ihre verachtenswerte Ideologien und Terror nutzen, mussten wir nicht zuletzt mit dem sog. NSU lernen.

Hier einige einsteigende Literaturhinweise zur Auseinandersetzung mit Rassismus:

Deutschland Schwarz Weiß // Noah Sow

Die 101 wichtigsten Fragen – Rassismus // Susan Arndt

Blues in schwarz weiss // May Ayim

Rassismus in der Leistungsgesellschaft // Sebastian Friedrich

Plantation Memories // Grada Kilomba

Dominanzkultur // Birgit Rommelspacher

Rassismus auf gut Deutsch // Adibeli Nduka-Agwu & Lann Hornscheidt

 

 

 

 

 

Rassistische Ergüsse 2.0

Am Wochenende ist ein junger Mensch in Regensburg, höhe Steinerne Brücke, in die Donau gefallen. Suchmaßnahmen schlugen bisher alle fehl. Die Rettungskräfte haben kaum noch Hoffnung. So schlimm genug dieser Vorfall ist finden sich eckelhafte rassistische und teils volksverhetzende Kommentare unter den Meldungen auf der Wochenblatt Facebook Seite. Der Grund? Der Betroffene ist Asylbwerber.

Trotz der Lösch-Aktion von dem Chefredakteur Christian Eckl finden sich nachwievor eckelhafte Inhalte:

Beispiel:

Danach wird sich danach gewundert, weshalb die Kommentare gelöscht wurden:

 

Pegida in Regensburg

Am Samstag, den 09.09.2017 möchte die ausländerfeindliche Organisation „Pegida“ in Regensburg auftreten. Angemeldet wurde dafür eine Kundgebung am Domplatz von 19-22 Uhr. Verantwortlich scheinen dabei die gleichen Organisator_innen wie bei Pegida München zu sein. Heraus sticht dabei Karl Richter, welcher auch in Regensburg reden soll. Pegida München gilt als Sammelbecken für die extreme Rechte und Neonazis aus dem Münchener Großraum. Regelmäßige Besucher_innen waren dabei u.a. Kader aus der extremen rechten und neonazistischen Partei der 3. Weg.

Dagegen formiert sich bereits Widerstand in Regensburg. Gegenprotest wird es u.a. von der Initiative gegen Rechts Regensburg in Form einer Gegenkundgebung geben. Schaut für Infos auf deren Facebook Seite vorbei und auf den üblichen Plattformen.

Kommt zahlreich und sagt Freund_innen, Bekannten, Arbeitskolleg_innen, Verwandten, Mitschüler_innen und Mitstudierenden bescheid!

Rassist_innen und Nazis haben in Regensburg kein Platz!

Für weiter Infos:

http://www.regensburg-digital.de/t/pegida/

http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-stadt-nachrichten/regensburg-macht-mobil-gegen-pegida-21179-art1557669.html

Rassismus auf Jodel

Was Jodel ist und wie es funktioniert wurde im ersten Teil erklärt. Du findest ihn hier.

Der Rassismus der sich auf Jodel äußert ist eine Mischung aus „das wird man ja noch sagen dürfen“, Holocaustrelativierung, Antisemitismus, Hass auf Geflüchtete und PoC.

Von den meisten Usern werden solche Posts als „schwarzer Humor“ oder Meinungsfreiheit verteidigt, oder stillschweigend hingenommen.


Bericht: Rassismus an der Diskotür

Ein Bekannter von mir, der Argentinier ist, war gestern Abend/Nacht  (24.6.) mit einem vietnamesischen Freund unterwegs. Beide wollten ins  Gatsby. Sie standen dort ca. 15 Minuten an, redeten währenddessen auf  Englisch miteinander. Sie wurden dann zuerst auf Deutsch angesprochen,  baten um Übersetzung, woraufhin ihnen gesagt wurde, dass sie nicht  reingelassen werden. Auf Nachfrage warum hieß es „We don’t give  reasons.“ Keiner von beiden war stark betrunken, alle vor und hinter  ihnen wurden eingelassen. Es gab keinen sichtbaren Grund für die  Abweisung außer Rassismus.

The danger of a single story

Zum Artikel

Der Kontinent Afrika wird hierzulande gerne als traditionell, exotisch und arm dargestellt.

Wie Stereotype entstehen, was passiert, wenn man Menschen immer und immer wieder auf die gleiche Weise darstellt, wer entscheidet welche Geschichten erzählt werden und wie das mit Macht zusammenhängt beschreibt Chimamanda Adichie in ihrem TED Talk „The danger of a single story“.

Du findest ihn hier.

rassistisches Facebook-Kommentar

Ein Regensburger bekam, wegen eines rassistischen Kommentares auf Facebook, einen Strafbefehl. Gegen diesen legte er Einspruch ein und stand deswegen vor Gericht. Der Kommentar, mit dem er auf einen vorherigen reagierte, lautete: „Mit ein paar wird’s nicht getan sein…. Diese hochaggressiven Muselverblendeten sind auf einer Mission…da brauchste Sperrdauerfeuer… Evakuiert die Unschuldigen, und dann Feuer frei.“ Gefangene würden nicht gemacht. Zum Artikel.

Benefizkonzert für Sea Eye

Obwohl Menschenrechtsorganisationen, die Geflüchtete aus dem Meer retten, in letzter Zeit mit immer mehr (rassistischer) Kritik konfrontiert werden, gibt es immer noch viele Menschen, die diese befürworten und unterstützen. So fand zum Beispiel in Regensburg ein Benefizkonzert statt, dessen gesamter Erlös an die Menschenrechtsorganisation Sea Eye geht. Zum Artikel.